Skip to main content

Marco Beyer – Der Weg des blinden Kampfkünstlers

Blindai Dô Marburg – Marco Beyer – Taidô Ryû Jû Jûtsu

Heute berichten wir über einen ganz besonderen Menschen, der eine einzigartige Kunst ausübt und unterrichtet. Sein Name ist Marco Beyer. Der gebürtige Pfälzer, der seit 15 Jahren in seiner Wahlheimat Marburg an der Lahn lebt, ist seit seinem 27. Lebensjahr gesetzlich späterblindet.

Er wurde mit einer Kurzsichtigkeit und Vielgliedrigkeit geboren. Die Augenärzte und Optiker prophezeiten ihm schon in jungen Jahren, dass er einmal erblinden würde.

Marco Beyer Griff-/ und Schlagbefreiung
Marco Beyer: Boxabwehr aus Kirmesschwinger Angriff

Kampfkunst seit Kindesalter

Dieser Mensch wuchs mit dem Kampfsport, der Kampfkunst und Selbstverteidigung von Kindesbeinen an auf. Fasziniert durch den Ehrenkodex der Samurai und geprägt durch seinen Vater beschäftigte er sich von klein auf damit. Im Laufe seines Lebens absolvierte er sehr viele, verschiedene Systeme in diesem Bereich, und immer machten ihm seine Augen einen strich durch die Rechnung und hinderten ihn aus den daraus hervorgehenden Problematiken in diesen weiter voran zu kommen.

Kontaktbasierte japanische Selbtstverteidung Taidô Ryû Jû Jûtsu

Vor 11 Jahren erfuhr er dann mehr oder weniger durch Zufall von der japanischen Selbstverteidigungskunst Taidô Ryû Jû Jûtsu (damals noch Nippon Jiû Jiûtsu). Völlig fasziniert von der Tatsache, dass dieses nahezu völlig (ca. 80 %) auf Kontakt basiert und dadurch auch für Menschen mit einer Sehschädigung funktioniert vereinbarte er einen Termin für ein Probetraining im Dôjô in Marburg.

Er ging dort hin, trainierte eine Einheit mit und war völlig aus dem Häuschen, denn dies war genau das, was er suchte. Alles war klar, er unterschrieb und fing damit an, dieses System von der Pike auf zu erlernen.

Marco Beyer demonstriert einen Fingerhebel
Marco Beyer demonstriert eine Kontrolltechnik – Fortführung in Schulterhebel

Marco-Beyer-Fixiertechniken-im-Partner-Training
Marco-Beyer zeigt einen Kreuzfesselgriff / Transportgriff

Es folgten viele Stunden des Trainings, eine Prüfung folgte der anderen und es ging wirklich voran. Im Laufe der Zeit erlernte er immer mehr und mehr die Tricks und Kniffe dieses Systems und es lief einfach. Das er sehgeschädigt ist, verlor sich nahezu meistens und stellte sich eher in den Hintergrund. Es folgten Seminare, Lehrgänge, Weiterbildungen in ganz Deutschland und auch darüber hinaus.

Trainer für Selbstverteidigung für Menschen mit Handicap

Nun hat Marco Beyer nach vielen Jahren des Trainings und des Studiums im Sommer 2019 seinen schwarzen Gürtel (1. Dan – Sho Dan –) abgelegt. Dies als einziger blinder Mensch in diesem System.

Er unterrichtet nun seit geraumer Zeit Menschen mit und ohne Handicap – Sehschädigung – in Marburg. Die Teilnehmer werden in ihrem Selbstbewusstsein, -vertrauen und ihrer Selbstbehauptung gestärkt und aufgebaut. Sie werden darin angeleitet, sich aus einer möglichen Opferrolle herauszubewegen, entsprechend der Außenwelt gegenüber treten zu können und besser mit Ihren Mitmenschen umgehen. Dies ist ihm eine Herzensangelegenheit.

Marco Beyer im Kampfkunst-Training
Marco Beyer: Würgeabwehr von hinten – Würgen mit den Händen

Marco Beyer bietet weitere Angebote für Menschen mit Handicap – Sehschädigung

Des Weiteren hat er sich zur Aufgabe gemacht, betroffenen Menschen, Ihren Angehörigen, Freunden und Bekannten, wie auch der Gesellschaft im Ganzen Möglichkeiten und Angebote im Bereich der Sehgeschädigten mit an die Hand zu geben, die den Umgang mit solch einer Einschränkung erleichtern. Dieses Angebot umfasst:

Wie Sie also diesem Artikel entnehmen können, gibt es ganz viele Möglichkeiten, trotz einer solchen Einschränkung ein positives und glückliches Leben zu bestreiten. Marco Beyer steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Mehr auf seinen Webseiten:

http://blin-dai-do.de

http://www.the-blind-jiuka.de

Bildnachweise (von oben nach unten): Bilder bereitgestellt von Marco Beyer